Benedikt Damwerth 

 

Tischler

 

Inhaber des Türenstudio Damwerth

 

Spezialgebiet ( Fenster und Türen ABUS Sicherheit )

 

 

 

 

 

 

Benedikt Damwerth hat seine Ausbildung zum Tischler im Holzstudio Delseith ( der heutigen Delseith GmbH ) in Bochum Wattenscheid abgeschlossen. Sein Gesellenstück ein Buchenkorpus mit einer überstehenden Tür aus Vavango kam in die Ausstellung der Guten Form.

Bis zur Wehrdienstzeit arbeitete Herr Damwerth als Geselle bei der Frima Delseith GmbH in Bochum Wattenscheid.

Nach seinem Wehrdienst in Wuppertal ging Herr Damwerth zur Bochumer Tischlerei Grabow in der er bis 2003 als Kundendienstfahrer beschäftigt war.

Von 2004 bis Sommer 2005 war er stellvertretender Leiter der Holz und Bauelemente Abteilung der Firma Hagebau Ziesak in Oberhausen. Hier reiften dann auch die Pläne einen eigenen Betrieb zu eröffnen.


Das Türenstudio Damwerth gibt es seid dem 5.10.2005 in Bochum. Benedikt Damwerth fand ein Ladenlokal welches sich sehr gut für einen kleine Ausstellung und das Büro eignete. Nach der Eröffnung war das Intresse für die Firma Damwerth sehr groß. Die Ausstellung die wir regelmässig erweitert haben war für die Kundengespräche sehr wichtig. Hier wurden auch Termine nach Ladenschluss gemacht. Nach dem Motto der Kunde soll sich wohl fühlen. 

 


Nach dem Umbau des Ladenlokals 2009 hat auch das Türenstudio Damwerth sein Konzept geändert. Die Ausstellung war aufgrund vieler Montagetermine nicht mehr regelmäßig zu besetzten. Wir hatten uns entschlossen nur noch mit Terminen im Ladenlokal zu arbeiten. Dies klappte auch sehr gut. Da die Menge an Montagen aber weiter zu nahm und wir festgestellt haben das sich Kundengespräche am besten vor Ort beim Kunden führen lassen haben wir den Betrieb 2011 von der Franziskusstraße zur Mattenburg in Wattenscheid verlegt. Hier steht uns nun ein Büro und Lagerfläche zur Verfügung. Auch das Entladen von LKWs ist an diesem Standort einfacher da wir nicht mehr die ganze Straße blockieren müssen. Kundentermine finden nun immer direkt beim Kunden statt.


Am 1.03.2016 sind wir nun endlich in die neuen Geschäftsräume an der Höntroperstr. 34 gezogen. Nachdem wir fast 3 Monate neben dem laufenden Betrieb das Ladenlokal umgebaut haben, ist es nun endlich fertig. Über das Bautagebuch konnte man die Schritte des Umbaus verfolgen. Nun sitzen wir mit der Firma Holzwerk Tischlerei Fleischmann welcher auch unser Kooperationspartner ist zusammen in einem Büro. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ein starkes Team!

Benedikt Damwerth Inhaber vom Türenstudio Damwerth  und Christian Swolana Mitarbeiter im Türenstudio Damwerth. Wir sind immer für sie da und geben für unsere Kunden immer alles.


Das schrieb die WAZ über uns

Das Tischlerhandwerk hat Tradition

Benedikt Damwerth pflegt es in der dritten Generation.

 

Höntrop! Sein Büro und Beratungsräume hat Benedikt Damwerth (35) auf der Höntroperstr. 34 in Höntrop. Hier empfängt und berät er seine Kunden in der Regel in einem ersten Gespräch. Aber dann finden die Besuche dort statt, wo seine Produkte eingebaut werden sollen. Das sind alle Arten von Fenster und Türen für Innen und Außen, sowohl aus Kunststoff als auch aus Holz.

 

Benedikt Damwerth ist gelernter Tischlermeister aus Leidenschaft. Denn dieses Handwerk hat in der Familie Tradition. Schon der Großvater gründete nach dem Krieg in Münster eine eigene Werkstatt. Dann folgte ihm vor 45 Jahren der Onkel und jetzt arbeitet er sehr eng mit seinem Vetter zusammen. Die Kunststoffpalette wird in Kooperation mit ihm bekannten guten und seriösen Firmen erstellt. Aber alle aus Holz ausgesuchten Teile werden in der Werkstatt des Vetters in Münster angefertigt. Und das sind nicht wenige. Denn Benedikt Damwerth hat festgestellt, dass nach vielen Jahren des Kunststoffbooms nun wieder ein verstärkter Trend zum Holz da ist. Da ist neben der guten Qualität auch die individuelle Form gefragt.

 

Der Firmensitz in Höntrop entspringt eher einem Zufall. Denn den Vater verschlug es als Lehrer nach Bochum. Und die Familie wurde hier heimisch. Nach der Zeit bei der Bundeswehr und seinen Gesellenjahren wagte er im Oktober 2005 den Sprung in die Selbständigkeit. Und das hat er bisher nicht bereut. Denn von Wirtschaftsflaute ist bei ihm in der Branche nichts zu spüren. Im Gegenteil. Seine Lieferadressen gehen weit über den Ortsteil hinaus. Über seinem Schreibtisch hängt eine Karte auf der all‘ die Orte in Nordrhein-Westfalen sichtbar sind, in denen seine Kunden zu Hause sind. Sogar in Dänemark und Schweden sind seine Produkte schon gefragt. Und zum guten Service gehört nicht nur die Beratung und die Produktion, sondern auch die weitere Betreuung und die Reparatur.

 

Als mittelständischer Kleinunternehmer ist Benedikt Damwerth in jeder Hinsicht ein gefragter Mann. Denn der Betrieb lastet ihn auch zeitlich voll aus. Und auch die Liquidität muss stimmen. Denn staatliche Zuschüsse sind bei ihm nicht angesagt. Und seine Kalkulationen sollen den Kunden auch nicht überfordern. Aber alles passte bei ihm bisher gut zusammen.

 

Zu seinen florierenden Unternehmen gehört natürlich auch die Ansprache immer wieder neuer Kundenschichten. Deshalb ist für ihn die Kontaktpflege im Medienbereich von besonderer Wichtigkeit. Da schauen viele auf seine Internetseite unter www.damwerth.net. Und viele Reaktionen auf seine guten Angebote erreichen ihn auch über das Telefon unter 02327 2963211 und das Fax unter 02327 2963212. Manchmal piepst sein Pager auch mal im Kundengespräch. Dann ist es die Freiwillige Höntroper Feuerwehr, die zum Einsatz ruft. Und der Kunde – so seine Feststellung – hat dafür fast immer viel Verständnis. Hier verbringt er jeden Freitag viel Zeit mit seinen Kameraden um die Woche

Ausklingen zu lassen.

 

Das Angebot, das er seinen Kunden macht, ist sowohl für den Fenster- und Türenbereich sehr vielseitig. Und einen besonderen Akzent setzt er in letzter Zeit auch auf die Elemente der Einbruchssicherheit